Skip to main content

Crosstrainer Test, Vergleich & Bestseller 2017

Sportliche Fitness spielt für moderne Menschen in vielerlei Hinsicht eine bedeutende Rolle: sie wird gleichgesetzt mit Attraktivität, symbolisiert Willensstärke und Erfolg und gilt als Garant für ein langes, gesundes und insgesamt unbeschwertes Leben.

Egal ob bei der Partnersuche oder auf dem Arbeitsmarkt, erkennbar sportlich aktiven Menschen werden in der allgemeinen Wahrnehmung bessere Chancen eingeräumt. Nur den wenigsten Menschen sind jedoch die Gene in die Wiege gelegt, ungeachtet ihrer Ernährungsgewohnheiten sportlich in Form zu bleiben. Dementsprechend führt für die meisten von uns kein Weg an sportlicher Aktivität vorbei, wenn die Folgen des modernen Lebenswandels unter Kontrolle gehalten werden sollen.

Auf crosstrainer-tests.eu finden Sie ausführliche Produktvorstellungen und nützliche Informationen rund um das Thema Cardio-Training mit einem Crosstrainer.


Hersteller Empfehlung skandika MAXXUS Sportstech Sportstech Christopeit Preis-Tipp PEARL sports
Vorschau skandika Crosstrainer CardioCross Carbon Pro SF-3200, 23,5 kg Schwungmasse, wartungsarmes Bremssytem über Magnettechnologie, Transportrollen, Kalorienverbrauch, Zeit und und Pulsmessung MAXXUS CROSSTRAINER CX 6.1 - Ellipsentrainer, kostenlosem Versand. flacher, elliptischer Bewegungsablauf mit großer Schrittlänge für einen gesunden Lauf. Trainingsprogramme, HRC-Programme, Smartphone-Tablet-Halterung, elektr. gesteuerte Magnetbremse, robuste Konstruktion Sportstech CX620 Profi Crosstrainer mit Smartphone App Steuerung + Google Street View, Schwungmasse 21 KG, HRC - Bluetooth - 32 Widerstand Stufen - Heimtrainer Ergometer Ellipsentrainer Stepper Sportstech Elite Crosstrainer CX650 Elliptical mit elliptischem Bewegungsablauf und Smartphone App Steuerung + Google Street View, Schwungmasse 26 KG, 5x HRC - 22 Trainingsprogramme - 32 Widerstand Stufen - Heimtrainer Ergometer Ellipsentrainer Stepper Christopeit Crosstrainer Ergometer CXM 6, silber/rot/schwarz, 9128 PEARL sports Komfort-Crosstrainer mit Pulsmesser, 5 kg Schwungmasse
Modell CardioCross Carbon Pro SF-3200 CX 6.1 CX620 Profi Crosstrainer mit Smartphone Elite Crosstrainer CX650 Elliptical mit Crosstrainer Ergometer CXM 6, silber/rot/schwarz, Komfort-Crosstrainer mit Pulsmesser, 5 kg
Vergleichsergebnis 1 1. Platz 1,4 sehr gut crosstrainer-tests.eu 2. Platz 1,5 gut crosstrainer-tests.eu 3. Platz 1,8 gut crosstrainer-tests.eu 4. Platz 1,9 gut crosstrainer-tests.eu 5. Platz 2,1 gut crosstrainer-tests.eu 6. Platz 2,4 gut crosstrainer-tests.eu
Preis 1.799,00 € 815,04 € 1.490,00 € 999,00 € 899,00 € 499,00 € 1.299,00 € 649,00 € 899,00 € 414,90 € 499,95 € 234,90 €
Features
  • Schwungmasse 23,5 kg mit flüsterleisem und wartungsarmen Bremssystem über…
  • Große Programmvielfalt mit 19 voreingestellten Programmen und…
  • Großer Mulfitfunktionscomputer mit LCD Bildschirm inklusive aller…
  • Komfortabel und platzsparend verstaubar durch Klappfunktion und…
  • Große und rutschfeste Stellfläche mit einem maximalen Nutzergewichts von…
  • Realistische, elliptische Laufbewegung. Die Gelenke werden hier bei optimal…
  • 3 manuelle Programme, 12 feste Trainingsprofile, Erholungspulsmessung, 1…
  • Flache, elliptische Bewegung, 580mm Schrittlänge
  • Aufstellmaße: ca. 1.954 x 670 x 1.678 mm. Verpackungsmaße: ca. 1.180 x…
  • Schwungmasse 21KG mit flüsterleisem Rillenriemen Heck-Antriebssystem -…
  • große Programmvielfalt mit 12 vorprogrammierten Programmen + manuellem…
  • App kompatible Bluetooth Konsole + Tablethalterung für Fitness-App mit…
  • Aufbaumaße: (LxBxH) - 1375x695x1626mm - Pedallänge 365mm - maximales…
  • große Anti Rutsch Pedale für optimalen Halt - verstellbar in 3 Stufen -…
  • Schwungmasse 26KG mit flüsterleisem Rillenriemen Front-Antriebssystem -…
  • realistische, elliptische Laufbewegung für ein noch gelenkschonenderes…
  • App kompatible Konsole(Drahtlosverbindung) + Tablethalterung für…
  • riesige Programmvielfalt mit 22 vorprogrammierten Programmen inkl. 5x HRC…
  • Aufbaumaße: (LxBxH) - 2020x700x1780mm - maximales Benutzergewicht bis 130…
  • Induktionsbremssystem
  • Computergesteuerte 32- stufige Widerstandseinstellung
  • Ca. 12 kg Schwungmasse
  • Teflon beschichtete Kunststofflager
  • Blue-Back-Light Display
  • Ergometer für Ihr Fitnesstraining - bequem zu Hause, ohne teures…
  • Geräuscharmes Training mit gutem Rundlaufverhalten 8…
  • Zusätzliche Armstangen für das Armtraining • Gepolsterte…
  • Brems-System: magnetisch • Höhenausgleich: Passen Sie die…
  • Crosstrainer inklusive deutscher Anleitung
  zum Angebot Produktdetails zum Angebot Produktdetails zum Angebot Produktdetails zum Angebot Produktdetails zum Angebot Produktdetails zum Angebot Produktdetails

Crosstrainer Test – mit Schwung zu mehr Ausdauer

Hier offenbaren sich für viele Zeitgenossen jedoch entscheidende Herausforderungen: sportliche Aktivität, egal welcher Art, die in angemessenem Umfang betrieben wird, kostet Zeit. Selbst wer keine allzu ehrgeizigen Ziele verfolgt, muss doch zumindest einige Stunden pro Woche erübrigen, um sportliche und gesundheitliche Effekte zu erzielen. Größerer Beliebtheit erfreuen sich seit einigen Jahren die zahllos eröffneten Fitness-Studios, die mit einem breiten Angebot an Sportgeräten und Kursen effektive, sportliche Ergebnisse in Aussicht stellen. Auch hier gilt jedoch, dass nur ein regelmäßiges und ausreichend andauerndes Training Effekte erzielen kann.

Auch wenn viele Fitness-Studios ihre Dienste an 365 Tagen rund um die Uhr bereitstellen, können sich viele Interessierte nur schwer dauerhaft motivieren, auch nach einem anstrengenden Arbeitstag oder am Wochenende den Weg ins Fitness-Studio zu suchen, sodass nicht selten hohe laufende Kosten anfallen, ohne dass die damit verbundene Trainingsmöglichkeit genutzt wird. Außerdem scheuen viele langjährige Sportmuffel, gerade zu Beginn der selbstauferlegten sportlichen Lebensveränderung, die zumindest so empfundenen, kritischen Blicke anderer Sportler. Der Gang in eine Gemeinschaftsdusche nach ausgiebigem Training ist oft notwendig, aber für viele keine echte Freude. So finden sich zahlreiche Gründe, weshalb es dann, nach kurzem Test, doch bei der guten Absicht bleibt. Eine Alternative, gerade wenn es darum geht, allgemeine sportliche Fitness und Ausdauer zu erlangen und weniger darum, gezielt und massiv Muskulatur aufzubauen, sind Heimtrainer. Besonderer Beliebtheit erfreuen sich hier die sogenannten Crosstrainer.

Auch in modernen Fitnessstudios findet man dieses Trainingsgerät, meist in großer Zahl, zum Ausdauertraining und zum Aufwärmen vor ausgedehntem Muskeltraining. Hier hat die Technik grundsätzlich bereits den Profi Test bestanden. Modelle für den Hausgebrauch werden in großer Vielfalt von zahlreichen Herstellern angeboten. Zu unterschiedlichen Preisen, mit unterschiedlicher Ausstattung, in unterschiedlichster Qualität, können sie mit vergleichsweise geringen Platzaufwand aufgestellt und ohne große Vorbereitung immer genau dann genutzt werden, wenn Zeit dafür erübrigt werden kann. Dabei bestimmt alleine der Nutzer die Intensität und die Dauer der Nutzung, unerwünschte Beobachter können ausgeschlossen werden und auch unter der heimischen Dusche, nach dem Training, drohen keine neugierigen Blicke. Die Anschaffung ist mit einer einmaligen Investition verbunden und erzeugt in der Regel keine relevanten Folgekosten.

Wie hoch diese Investition im Einzelfall ist, hängt vom gewählten Modell, dem Hersteller und der Ausstattung ab. Wer sich für einen Crosstrainer interessiert und eine Anschaffung in Erwägung zieht, sollte sich Zeit für einen ausgiebigen Crosstrainer Test nehmen. Wer sich etwas eingehender mit der Technik und den Trainingsgrundlagen eines Crosstrainers auseinandergesetzt hat, kann anhand eines solchen Crosstrainer Tests beurteilen, welches Modell den eigenen Anforderungen, den häuslichen Gegebenheiten, den Trainingsgewohnheiten und -zielen und nicht zuletzt dem individuellen Budget entspricht.

  • Crosstrainer ermöglichen ein effektives Ausdauertraining.
  • Crosstrainer trainieren gleichzeitig die Beinmuskulatur, den Oberkörper, die Arme und fördern dabei die Koordinationsfähigkeit.
  • Crosstrainer erzeugen keine relevanten laufenden Kosten.
  • Der Nutzer trainiert im gewohnten heimischen Umfeld.

Aufbau, Funktionsweise und Bauarten von Crosstrainern

Grundsätzlich handelt es sich beim Crosstrainer um eine moderne Weiterentwicklung des bis heute bekannten und beliebten Fahrradergometers. Wie dieser simuliert auch ein Crosstrainer die Bewegungsabläufe konventioneller, sportlicher Aktivität. Wird beim Fahrradergometer das Fahrradfahren simuliert, ist es beim Crosstrainer das einfache Laufen, in verschiedenen Disziplinen, das im geschlossenen Raum betrieben werden kann, ohne sich dabei von der Stelle bewegen zu müssen. Dabei werden sowohl die Bein- als auch die Armbewegungen des Laufens simuliert. So werden durch einen Crosstrainer, neben einem generellen Herz- und Kreislauftraining, Arme, Oberkörper und Beine fast vollumfänglich trainiert. Damit unterscheidet sich der Crosstrainer im Trainingseffekt von anderen Sportgeräten und klassischen Sportarten (Vgl.: Tagesspiegel Online)

Zentrales Bauteil eines jeden Crosstrainers ist die sogenannte Schwungmasse. Auf einem Crosstrainer wird der Bewegungsablauf des Laufens simuliert. Die horizontale Beinbewegung wird von seitlich am Crosstrainer angebrachten Schienen, auf denen der Trainierende steht, über eine Kurbel in eine Kreisbewegung eines Schwungrades umgewandelt. Die rotierende Masse dieses Schwungrades gewährleistet einen flüssigen Bewegungsablauf, da sie, einmal in Bewegung versetzt, eine gleichmäßige Bewegung der Schienen verursacht und so ein Ruckeln bei der Veränderung der Bewegungsrichtung der Beine verhindert. Ein Test in der Praxis zeigt, wie gleichmäßig das Schwungrad eines Modells arbeitet.

Aufgrund der Anordnung des Schwungrades am Crosstrainer unterscheidet man zwei Arten von Crosstrainern, die sich vornehmlich durch den resultierenden Bewegungsablauf unterscheiden.

  • Crosstrainer mit vorne angebrachter Schwungmasse ähneln in der mit ihnen möglichen Bewegung dem Walken oder schnellerem Gehen. Aufgrund der eher elliptischen Bewegung der Laufschienen bezeichnet man Modelle mit vorderem Schwungrad häufig auch als Ellipsentrainer. Diese Art von Crosstrainern benötigt eine vergleichsweise geringe Schwungmasse von mindestens sechs bis zehn Kilogramm, was sich letztlich auch auf das Gesamtgewicht des Gerätes auswirken kann.
  • Crosstrainer mit hinten angebrachter Schwungmasse simulieren dagegen eher die Bewegungsabläufe des Joggens, schnellen Sprintens oder Treppensteigens. Grundlage bildet hierbei eine deutlich kreisförmige Bewegung, die in gleichem Maße horizontal als auch vertikal verläuft. Modelle mit hinterem Schwungrad benötigen eine deutlich größere Schwungmasse von 18 Kilogramm und deutlich darüber hinaus.

Für die Beurteilung der Qualität eines bestimmten Modells sollten in einem Crosstrainer Test nach Möglichkeit Modelle vergleichbarer Bauarten untereinander verglichen werden.

Das zweite wichtige Element eines Crosstrainers sind die Haltegriffe. Sie bieten zum einen die notwendige Möglichkeit, sich trotz der Laufbewegung sicher auf dem Gerät zu halten, zum anderen erweitern sie den Bewegungsablauf und damit den Trainingseffekt auf die Arme und den Oberkörper. Zu diesem Zweck sind die Griffe in der Regel an horizontalen Stangen angebracht, die mit den Fußschienen und darüber mit dem Schwungrad verbunden sind und so gegenläufig die Beinbewegung nachbilden. Wie genau die Zusammenarbeit zwischen Fuß- und Armbewegung bei einem speziellen Modell umgesetzt ist, ergibt sich am besten aus einem persönlichen Test. Alternativ oder zusätzlich verfügen einige Modelle über fest angebrachte Haltegriffe, die sich nicht parallel zu den Fußschienen bewegen. Diese Bauweise ermöglicht das gezielte, separate Beintraining bei hohen Laufgeschwindigkeiten ohne gleichzeitige Ermüdung der Oberkörper- und Armmuskulatur. Unter Verwendung fester Handgriffe ähnelt das Training damit dem stehenden Fahrradfahren. Diese Variante findet sich, aufgrund der vertikalen Beinbewegung, vornehmlich bei Modellen mit hinten angebrachter Schwungmasse.

Ein weiteres wichtiges Unterscheidungskriterium zwischen einzelnen Crosstrainer-Modellen ist deren Bremssystem. Das Schwungrad eines Crosstrainers und die mit ihm verbundene Schwungmasse bestimmen nicht nur den gleichmäßigen, störungsfreien Lauf, ihr Freilauf bestimmt auch den Widerstand, gegen den der Laufende arbeiten muss. Um diesen kontrolliert beeinflussen zu können, arbeiten Crosstrainer mit verschiedenen Bremssystemen. Man unterscheidet hier vor allen Dingen:

  • Generatorbremsen
  • Luftwiderstandsbremsen
  • Magnetbremsen
  • Motorbremsen
  • Reibungsbremsen
  • Wirbelstrombremsen

Neben Verschleiß- und Wartungsanfälligkeit unterscheiden sich diese Systeme vorrangig in der Feinstufigkeit ihrer Einstellbarkeit, also in der präzisen Steuerbarkeit der Trainingsbelastung und damit in der Effizienz des Trainings. Magnetbremssysteme sind mit Abstand am weitesten verbreitet. Auch einfache Modelle bieten zwar häufig eine größere Auswahl an Trainingsstufen, diese steigern den Widerstand jedoch häufig nicht linear: während der Unterschied zwischen einzelnen Stufen im unteren Belastungsbereich häufig kaum feststellbar ist, steigt die Belastung zwischen den oberen Stufen oft sprunghaft an. Hochwertige Bremssysteme steigern die Belastung sehr gleichmäßig über das gesamte Spektrum und bieten 20 und mehr Trainingsstufen. Welches Bremssystem den individuellen Anforderungen und Bedürfnissen am meisten entspricht, ist meist das Ergebnis eines persönlichen Tests.

Besonders aufgrund ihrer vergleichsweise geringen Größe und dem daraus folgenden, geringeren Platzbedarf eines Crosstrainers sind diese gegenüber vergleichbaren Alternativen deutlich im Vorteil. Ein klassisches Laufband zum Beispiel ist in der Regel deutlich größer und schwerer, bietet im Test keine erkennbaren Vorteile im Trainingseffekt (Vgl.: T-Online).

  • Crosstrainer mit vorderer Schwungmasse simulieren Walken oder schnelles Gehen.
  • Eine hinten angebrachte Schwungmasse simuliert Joggen, Treppensteigen oder Sprinten.
  • Ein hochwertiges Bremssystem ermöglicht eine präzise Steuerung des Trainings.
  • Umfangreiche Ausstattungsdetails ermöglichen ein individuelles, effektives und komfortables Training.

Ausstattung und Funktionsumfang

Neben den bereits genannten grundlegenden Unterscheidungen in Bauart und Funktion, finden sich zwischen einzelnen Modellen Unterschiede in den zahlreichen Ausstattungsmerkmalen, die im Rahmen eines Crosstrainer Test genauer beleuchtet und anhand der individuellen Bedürfnisse gewichtet werden sollten, um zu einer langfristig zufriedenstellenden Kaufentscheidung zu gelangen. Dabei zählt nicht alleine das reine Vorhandensein einer Funktion oder eines Ausstattungsmerkmals, sondern auch deren genaue Umsetzung und Qualität.

Trittflächen

Die seitlich am Crosstrainer angebrachten Trittflächen sind neben den Handgriffen die Verbindung zwischen Trainierendem und Trainingsgerät. Ihre Bauart und Beschaffenheit bestimmen zu maßgeblichem Teil den Trainingskomfort und den Trainingserfolg. Kleine, nur wenig größer als maximale Fußgröße gestaltete Flächen bieten gerade für Einsteiger Orientierung und Halt, beschränken jedoch die individuelle Einflussmöglichkeit. Durch die Wahl der Position auf einer längeren oder verstellbaren Trittschiene können der Schwierigkeitsgrad und die Trainingsbelastung flexibel beeinflusst werden. Eine gummierte Oberfläche mit Profil gewährleistet sicheren Stand. Minderwertige Materialien können hier durch Ausdünstung von chemischen Bestandteilen zumindest vorübergehend zu Geruchsentwicklung führen. Hochwertige Materialien halten auch langfristig regelmäßiger Belastung oder zum Beispiel anhaltender UV-Strahlung durch direktes Sonnenlicht, ohne übermäßigen Verschleiß oder Funktionseinbußen stand. Welche Größe und Bauform sich als praktisch erweist und den eigenen Vorstellungen und Trainingsgewohnheiten entgegenkommt, ergibt sich aus einem praktischen Test einzelner Modelle.

Standfüße

Ein stabiler Stand des Crosstrainers ist von entscheidender Bedeutung für die Trainingssicherheit. Dabei sollten vorne und hinten, seitlich angebrachte Standfüße Standfestigkeit bieten, ohne übermäßige Standfläche zu beanspruchen. Außerdem sollten Standfüße für verschiedene Arten von Untergründen, zum Beispiel Holz- oder Steinfußböden in gleichem Maße geeignet sein, wie für Teppichböden. Eine optionaler Bodenniveau-Ausgleich ermöglicht die sichere Aufstellung auch unter anspruchsvollen Bedingungen. Transportrollen ermöglichen das komfortable Rangieren des Crosstrainers. Ein einfacher aber sinnvoller Test besteht nicht zuletzt darin, ein ausgesuchtes Modell von der Stelle zu bewegen.

Ablagen und Halterungen

Ein effektives Ausdauertraining kann nach einiger Eingewöhnung durchaus einige Zeit in Anspruch nehmen. Geeignete Halterungen und Ablagen können die Trainingszeit angenehm und sinnvoll unterstützen. So bieten viele Modelle Halterungen für Getränkeflaschen. Einige Crosstrainer bieten sogar eine flexibel einstellbare Tablet-Halterung, die sicheren Halt für iPad und Co. bietet und so während des Trainings das Lesen oder den Genuss von Musik oder Video ermöglicht.

Trainingscomputer

Ein wichtiges Ausstattungsmerkmal eines hochwertigen Crosstrainers ist ein komfortabler Trainingscomputer. In Sicht- und Reichweite des Trainierenden, an einem Stab, zwischen den Handgriffen angebracht, liefert er wichtige und interessante Informationen rund um den Trainingsfortschritt und ermöglicht so eine direkte und langfristige Erfolgskontrolle. Eine zentrale Funktion des Trainingscomputers ist die Darstellung der aktuellen Herzfrequenz. Die Pulsmessung kann dabei auf unterschiedlich zuverlässige und komfortable Weise erfolgen:

  • kabelgebundene Brustgurte
  • kabellose Funk-Brustgurte
  • Ohrclips
  • Handsensoren

Die dauerhaft präziseste Pulsmessung erfolgt durch einen kabelgebundenen          Brustgurt, der jedoch die Bewegungsfreiheit des Trainierenden leicht einschränken       kann. Kabellose Übertragung ist hier deutlich komfortabler, jedoch auch hier werden          von einigen Anwendern Brustgurte im Allgemeinen als störend empfunden. Der Ohrclip          misst die Herzfrequenz am Ohrläppchen, ist meist kabelgebunden und insgesamt   ebenfalls subjektiv störend in der Wahrnehmung gleichzeitig jedoch deutlich eichter          anzulegen, als ein Brustgurt. Der Handsensor ist besonders komfortabel, da es sich       hierbei um eine kleine Metallfläche an einem der Handgriffe handelt, die bei Berührung     den Pulsschlag misst. Die Messung erfolgt jedoch nicht automatisch und nicht          dauerhaft, was die Methode gegenüber den genannten deutlich negativ auszeichnet.

Neben der Pulsmessung bieten die meisten Trainingscomputer mehr oder minder    umfangreiche und nützliche Zusatzfunktionen und Informationen, die das Training   erleichtern und effektiver gestalten sollen. Hierzu zählen:

  • Geschwindigkeit (aktuell und Durchschnitt)
  • zurückgelegte Distanz
  • Trainingszeit
  • Trittfrequenz
  • Umdrehungen pro Minute
  • Kalorienverbrauch
  • Uhrzeit / Timer

Ein wichtiges Qualitätskriterium besteht in Größe und Beschaffenheit des Displays und     der notwendigen Bedienelemente. Da hier individuelle Voraussetzungen und Erfahrung im Umgang mit vergleichbaren Systemen ausschlaggebend sind, sollte auch hier        unbedingt ein Test erfolgen.

Sattel

Einige, wenige Modelle verfügen zusätzlich zum beschriebenen Aufbau, über einen meist verstellbaren Sattel. Hierbei handelt es sich nicht um Crosstrainer im klassischen Sinne, sondern um eine Mischform aus Fahrradergometer und Crosstrainer. Diese Modelle können sowohl stehend, mittels Haltestangen als Crosstrainer genutzt werden als auch, sitzend, als Fahrradergometer. Die Vermischung der beiden Funktionen führt jedoch in der Regel zu Einbußen in der Nutzbarkeit, im Sinne der einzelnen Komponenten.


Ein Crosstrainer Test bietet Sicherheit

Wer sich ernsthaft für die Anschaffung eines Crosstrainers interessiert und sich bereits einen ersten Überblick über die Technik, die Funktionsweise und das Angebot verschafft hat, sollte nach Möglichkeit einen Crosstrainer Test in Betracht ziehen. Der praktische Umgang mit einem ausgewählten Modell im Test, liefert subjektive Einsichten, die anhand nüchterner Datensammlungen nur schwer vermittelt werden können. Gerade bei einem in weiten Teilen, in einzelnen Preissegmenten annähernd gleichwertigen Angebot, verschiedener Hersteller oder zwischen einzelnen Modellen eines Herstellers, sind es meist persönliche Vorlieben oder individuelle Bedürfnisse und Anforderungen, die das sprichwörtliche „Zünglein an der Waage“ darstellen und nur durch einen Test mit der vorhandenen Ausstattung verglichen werden kann. Darüber hinaus werden sich für den einen oder anderen theoretisch geeignete Modelle finden, die sich, aus ebensolchen individuellen Aspekten, bei näherer Betrachtung, im Rahmen eines Crosstrainer Tests, als schlicht ungeeignet erweisen.

Entsprechend sollten bei einem Crosstrainer Test immer die individuellen Ansprüche im Vordergrund stehen, aber gleichzeitig auch allgemeingültige Aspekte Beachtung finden.

Eine besondere Rolle spielt hierbei die allgemeine Qualität der verwendeten Materialien und ihrer Verarbeitung. Sie sind nicht zuletzt ein wichtiges Sicherheitskriterium. Gerade Schraubverbindungen aber auch erkennbare Schweißnähte sollten bei einem Crosstrainer Test einen vertrauenswürdigen Eindruck hinterlassen. Minderwertige Qualität kann hier, spätestens nach längerer, regelmäßiger Nutzung, zu Defekten führen, die im Betrieb eine deutliche Verletzungsgefahr darstellen können. Geräte, die bereits auf den ersten Blick, in einem Test, einen wenig stabilen und wenig belastbaren Eindruck vermitteln, können echtes Vertrauen nachträglich selten in der langfristigen, intensiven Nutzung aufbauen.

Hauptsächlich genutzte Materialien bei der Herstellung moderner Crosstrainer sind Metall und Kunststoff. Auch hier finden sich im Crosstrainer Test deutliche Qualitätskriterien. Als Metall kommen sowohl einfacher Stahl, als auch, zumindest in Teilen, Aluminium oder einfaches Blech in Frage. Lackiertes oder beschichtetes Metall ist dabei als Gehäusematerial deutlich belastbarer und haltbarer, als einfacher Kunststoff, verursacht jedoch ein deutlich höheres Gesamtgewicht eines Modells, wobei ein gewisses Grundgewicht wiederum zur Stabilität beiträgt. Im Test mit einem korrekt montierten Modell lässt sich dessen Stabilität einfach auf die Probe stellen.

Bauteile die beim Test berührt werden oder an denen besondere Anstoßgefahr besteht, sollten ausreichend gepolstert sein. Griffe mit ergonomischer Beschichtung erleichtern die Handhabung. Kunststoffe, gerade solche mit denen Hautkontakt besteht und die mit Schweiß in Berührung kommen, sollten nach einem eingehenden Test über jeden Zweifel an ihrer gesundheitlichen Unbedenklichkeit erhaben sein. Ein deutlich wahrnehmbarer, unangenehmer Geruch spricht hier schlimmstenfalls für Ausdünstungen von unerwünschten Weichmachern und Lösungsmitteln. Entsprechende Zertifikate oder andere Herstellerangaben sollten hier im Zweifelsfall schon im Rahmen eines Tests sorgsam geprüft werden, gerade wenn es sich um einen insgesamt unbekannten Hersteller handelt.

Darüber hinaus ist auch die Geräuschentwicklung eines Crosstrainers, in der Hauptsache verursacht durch die Schwungmasse, präzise nur im Rahmen eines Crosstrainer Tests zu bewerten. Zwar machen einige Hersteller Angaben zur maximalen Schallentwicklung ihrer Modelle in den technischen Spezifikationen, der nüchtern in Dezibel angegebene Wert erlaubt jedoch keine Aussage über die Art des Geräusches. So werden einzelne Geräusche, in bestimmten Frequenzen, subjektiv, auch bei geringerer Gesamtlautstärke, als störender empfunden, als andere mit deutlich höherer Lautstärke. Belastbare Aussagen liefert auch hier nur ein Test.

Darüber hinaus zählen bei einem Crosstrainer Test vor allen Dingen der individuell empfundene Bedienkomfort und die uneingeschränkte Nutzbarkeit. Ein geeignetes Modell sollte problemlos der individuellen Körpergröße anzupassen sein. Dies gilt vor allen Dingen dann, wenn ein Gerät regelmäßig von mehreren Personen genutzt werden soll. Ist schon im Crosstrainer Test eine notwendige Anpassung an deutliche Größenunterschiede mit allzu großem Aufwand verbunden, muss eventuell sogar Werkzeug eingesetzt werden, wird die Motivation unnötig gebremst. Alle Bau- und Bedienelemente des Crosstrainers sollten für den Anwender auch beim Training problemlos erreichbar sein, die Bedienung eines Trainingscomputers sollte unkompliziert und nach Möglichkeit selbsterklärend sein. Größe und einstellbarer Blickwinkel auf ein vorhandenes Display sollten auf die individuellen Bedürfnisse ausreichend einstellbar sein.

Finden all diese Punkte bei einem individuellen Crosstrainer Test Beachtung, steht einer geeigneten Anschaffung kaum mehr etwas im Wege.

  • Ein individueller Crosstrainer Test bildet die Basis einer Kaufentscheidung.
  • Hochwertige Materialien und Verarbeitung garantieren Sicherheit und Langlebigkeit.
  • Ein Crosstrainer muss sich den individuellen Anforderungen so weit wie möglich anpassen lassen.